br-02-16.png Berichte
Diverse
mini-sail e.V.icon-ms-040

br-02-16.htm; 09/2002

Segeln auf einem Industriedenkmal

Ein Bericht von Walter Ludwig

br-02-16-b00.jpg Im Rahmen der Nacht der Industriekultur hatte Torsten Hill zur 1. Duisburger Innenhafenregatta eingeladen. Die Veranstaltung fand im Duisburger Innenhafen statt. Der östliche Teil dieses ehemaligen Industriehafens wurde im Zuge der Sanierung des Hafengeländes abgeteilt und höhergelegt. Diese Wasserfläche wird umringt von alten und neuen Industriegebäuden. Hier wurde und wird ein Konzept von Arbeiten und Wohnen in unmittelbarer Nachbarschaft realisiert. An von Hafenbecken abgehenden Grachten entstanden und entstehen Wohnhäuser, am Hafen selbst Büro- und Geschäftsgebäude, Gastronomie und Kultureinrichtungen.

Der Ort bietet eine ganz andere Atmosphäre, als wir sie sonst bei mini-sail-Veranstaltungen gewohnten sind. Sie ist nicht vom üblichen Grün der Uferböschungen sondern von Häuserfassaden geprägt, Bilder wie in der Hamburger Speicherstadt. Eine interessante Umgebung für die klassischen Segelschiffmodelle, die diese Veranstaltung zumindest am Sonntag dominierten.
Der Samstag war der Tag mit den Hauptandrang, leider konnte ich an diesem Tag nicht anwesend sein.

So fuhr ich mit einem Kollegen und Namensvetter Stephan Ludwig am Sonntag Morgen nach Duisburg. Bis kurz vor elf hatten sich fünf Boote eingefunden und da die Zeitnahme auch noch nicht besetzt war, wurde eine erste Wanderregatta nach dem Modus "First Ship Home" gefahren. Wie nicht anders zu erwarten setzten sich Borek Dvorak mit seiner Marie und Manfred Magnus mit dem Schoner Solaria - angelehnt an die Meteor V - gleich ein wenig vom Rest des Feldes ab. Diesen Vorsprung behielten sie bis zum Schluß. Stetiger Wind raumschots, der nur durch die Abdeckung der Häuser etwas unterbrochen wurde, sorgte für eine zügige Fahrt bis zur Wendemarke. Auf der Kreuz konnte Stephan Ludwig mit seiner Colin Archer nicht mehr mithalten. Torsten Hill hatte mit seiner Schamane (ein freier Entwurf auf dem Rumpf der Koh-I-Noor von Robbe) zu Beginn der Kreuzstrecke einen beachtlichen Vorsprung herausgesegelt, blieb dann jedoch in einem Windloch hängen. Ich konnte mit meiner Albatros aufschließen und an ihm vorbeiziehen.

In der Zwischenzeit waren mit Gerfried Scholz und Thomas Kroebel noch zwei weitere Teilnehmer eingetroffen. Den Nachmittag verbrachten wir mit Dreieckskurs, freiem Segeln und einem weiteren Wanderkurs. Dabei blieb Gerfried mit dem Kiel seiner Klio III in der einzigen Wasserpflanze im Hafenbecken hängen und kam keinen Zentimeter mehr voran. Das Rettungsboot sollte zum Einsatz kommen. Da sich das Schlauchboot aber führerlos auf den Weg machte, mußte erst mal das Rettungsboot gerettet werden. Danach war für Gerfried leider kein Blumentopf mehr zu holen. Ich hätte mich gern auf der Kreuz mit seinem Boot gemessen, konnte ich doch auf dem Am-Wind-Kurs an seiner moderneren Yacht vorbeiziehen und mich freisegeln. Auf der Kreuz hätte sein hochgetakeltes Boot jedoch bestimmt Vorteile gehabt.

Der Nachmittag klang mit dem Dank an die Teilnehmer und einer Teilnahmeurkunde aus. Es hat Spaß gemacht und der ungewöhnliche Veranstaltungsort hat nicht unwesentlich dazu beigetragen.

Stephan und ich sind uns einig, wir kommen im nächsten Jahr wieder.

br-02-16-b01.jpg
‚Gedränge' vor dem Start
br-02-16-b02.jpg
Die Solaria von Manfred Magnus
br-02-16-b03.jpg
Colin Archer auf dem Weg zur Wendemarke, die Wupperelfe und Albatros bereits passiert haben
br-02-16-b04.jpg
Wupperelfe, die schnelle Micro Magic, gesteuert von Thomas Kroebel
br-02-16-b05.jpg
Colin Archer und Albatros
br-02-16-b06.jpg
Albatros auf der Kreuz

mini-sail ahoi
Walter Ludwig



Seitenanfang Berichte/Sonstige Neustart der Seite